27.09.2019 / Artikel / /

Unsere Wälder leiden!

Sicher ist Ihnen aufgefallen, dass im Lenzberg und im Bielgraben viele angeschlagene Buchen gefällt werden. Sie leiden unter der Trockenheit. An den Verfärbungen der Schnittflächen der gefällten Bäume oder der abgeplatzten Rinde (Sonnenbrand) sind die Schäden für alle ersichtlich und nicht zu übersehen.

Revierförster Christian Becker hat uns die Situation anlässlich einer Waldbegehung vor Ort erläutert. In einer kurzen Theorielektion hat er uns erklärt, dass Niederschläge zur richtigen Zeit wichtig sind. Im Frühling bildet ein Baum seine Wurzeln. Ist es dann sehr trocken, wird der Baum daran gehindert, die nötigen Feinwurzeln zu bilden. Das hat dann Folgen fürs ganze Jahr. Unsere Buche kann mit Trockenheit schlecht umgehen. Längerfristig wird Sie in unseren Wäldern nicht bestehen können. Aufgrund des raschen Holzzerfalls bei der Buche müssen diese schnellstmöglich geschlagen werden. Ohne diese Fällungen müsste der Wald unter Umständen komplett gesperrt und sich selbst überlassen werden. Das Begehen der Wälder und gar darin zu arbeiten wäre selbst für die Forstarbeiter zu gefährlich.

Nur mit dem Schlagen der Bäume und der Aufforstung der Flächen mit hitzeresistenteren Sorten kann unser Wald als Naherholungsgebiet erhalten werden. Diese Massnahmen werden viel Geld kosten. Wir sind überzeugt, dass ein gesunder Wald im Interesse aller Einwohner ist. Darum  ist  es richtig und wichtig die Waldeigentümer in angemessener Weise zu unterstützen. Wir machen uns dafür stark!

CVP Aesch/Pfeffingen